Archiv | Juni, 2014

Was uns in Spanien schon wieder blüht

19 Jun

…weiss ich auch nicht. Denn eigentlich wollte ich was zu dem Baum links neben dem rostroten schreiben. Das ist nämlich einer meiner Lieblingsbäume, ein Jacaranda, eine im ganzen Mittelmeerraum und in Nordafrika wunderschön und tiefblau blühende Akazie. Leider hab ich das ein bisschen zu sehr auf die lange Bank geschoben und nun blüht er kaum noch. Mit Argusaugen kann man vielleicht noch den einen oder anderen fast fliederfarbenen Tupfer entdecken. Mehr im Oktober/ November, da kommt die zweite Blüte.

kr

Wie der rostrote Baum daneben heisst, weiss ich auch (noch) nicht, hoffe es aber bald in Erfahrung zu  bringen…

Vom roten Baum zur roten Furie „La Roja“. Die wurde ja gestern von Chile ‚entthront‘ während sich gleichzeitig (und keineswegs ‚zeitgleich‘) der bisherige spanische König Juan Carlos selbst entthront hat. Etwas, das vielen gewählten Staatschefs weniger leicht fällt. Einen neuen König haben wir schon und von „La Roja“ wird man spätestens bei der EM in zwei Jahren auch wieder hören.

Zum Schluss noch ein Philosoph – dieser hier:

kr

Das ist Ramon Llull, ein Philosoph, Theologe und Mathematiker aus dem 13. Jahrhundert. Und der bedeutendste Mensch, den die Insel Mallorca jemals hervorgebracht hat. Selbst Rafael Nadal kommt da nicht mit. Llull hat sich sehr um den Dialog zwischen Juden, Christen und Muslimen bemüht. Und das zu einer Zeit, als die allgemeine Maxime noch lautete „Und willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein.“ Unten auf dem Sockel ist in Arabisch und auf Latein ein Zitat von ihm zu lesen:

kr

Mein alter Lateinlehrer wusste es schon damals – diese Sprache kann man immer brauchen. Für alle, die kein Latein hatten:

Gerechtigkeit sorgt für Frieden und Unrecht für Krieg.

Demütige Worte sind Boten des Friedens und hochmütige des Krieges.

Das soll sich unser Bundespräsident Joachim I mal hinter die Ohren schreiben. Und zwar ganz dicke!

 

 

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: