Gedanken zur Zeit

19 Mai

„Gedanken zur Zeit“ – die nordrheinwestfälische Ü60-Fraktion erinnert sich womöglich – war ehedem der Titel einer Radiosendung im WDR, in der Journalisten sich tiefschürfende Gedanken ‚über den Tag hinaus‘ machten und diese den ‚Menschen draussen vor den Empfängern‘ dann mitteilten. Also eine Art „Wort zum Sonntag“, aber die ganze Woche lang. Kam immer vor dem „Echo des Tages“.

Bevor ich aber jetzt die U60-User endgültig vergraule, möchte ich zur Sache kommen, indem ich mir Gedanken zur Zeit mache. Heute ist nämlich Pfingsten. Hier in Spanien morgen leider nicht mehr. Da habt Ihr es in Deutschland besser, mit z.B. gleich zwei Tatorten aber ohne Günther Jauch und Frank Plasberg. Aber etwas noch Seltsameres fällt einem an diesen Feiertagen auf:  Hat Ihnen eigentlich heute schon mal jemand ein frohes/fröhliches/glückliches/gutes/gesundes/schönes/neues oder gar besinnliches Pfingsten gewünscht? Nee? Sehnse, mir auch nicht. Noch nie! Und damit ist Pfingsten wohl der einzige, religiös begründete Feieranlass, Neujahr ruhig mal mit eingerechnet, zu dem sich die Leute im Allgemeinen gar nichts wünschen. Und das ist einerseits merkwürdig, wundert aber andererseits nicht, zumal die meisten  nicht den blassesten Schimmer haben, was da eigentlich gefeiert wird. Immerhin war Jesus nach Kreuzigung und Auferstehung gerade mal vor etwas über einer Woche ‚gen Himmel gefahren‘, die somit endgültig führerlosen Jünger sassen ratlos beisammen, als plötzlich der Heilige Geist über sie kam und sie anfingen in „Zungen“, also in Fremdsprachen zu reden. Sozusagen eine Rücknahme des göttlichen Zorns und der daraus resultierenden  Sprachverwirrung beim Turmbau zu Babel. Gegenseitiges Verstehen – Friede, Freundschaft, Eierkuchen. Und der Anfang der Globalisierung des Christentums.

Merkwürdig also, dass sich ausgerechnet dazu noch kein frommer Segenswunsch im Volk durchgesetzt hat. Wenigstens haben wir inzwischen Luke Skywalker und die Yedi-Ritter. Insofern – frohe und  geistvoll heitere Pfingsten and may the force be with you!

 

N.B.

Was mir noch auffällt: Pfingsten ist bislang so gut wie gar nicht kommerzialisiert worden – es gibt Schoko-Weihnachtsmänner und -Osterhasen, aber keine Schoko-Pfingstochsen. Und auch die Spirituosenindustrie hat dieses  Feld bislang weder für sich entdeckt noch irgendwie beackert. Immense Möglichkeiten tun sich hier auf für alle geistigen Getränke.

Christlichen Fundamentalisten mit uneingestandenen Alkohol-Problemen empfehle ich in diesem Zusammenhang  ‚Klosterfau Melissengeist‘! Alternativ und für Alternative – ‚Smoke on the Water. And Fire in the Sky‘.

2 Antworten to “Gedanken zur Zeit”

  1. Wolfgang Sunderbrink 20. Mai 2013 um 13:30 #

    Hallo Wilfried, vollkommen richtig gesehen, nur macht Klosterfru Melissengeist leider auch abhängig, wie mir erzählt wurde. Einen bescheidenen Beitrag zur Ausgießung des heiligen Geistes und dem Verständnis aller Sprachen liefert übrigens der „Hohlspiegel“ dieser Woche, der trefflich die Unfähigkeit mancher Schreiber aufspießt, auch nur die eigenen Sprache zu beherrschen.

  2. Anja 1. Juni 2013 um 19:10 #

    Mir wäre es egal, wenn das Pfingstfest kürzer wäre, hauptsache ich könnte meine Zeit in Spanien verbringen. Wenn ich daran denke, auf Mallorca am Strand zu liegen… eine schöne Vorstellung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: